S T E A M – Mit dem Toy Train nach Darjeeling

Toy Train

Eine meiner letzten Indienreisen führte mich von Kalkuta durch Westbengalen, bis nach Darjeeling, im vorderen Himalaya. Als erfahrener Indienreisender hatte ich diese Route ganz bewusst gewählt, da ich mir sicher war, für mein nächstes HDR-Buch eine reiche Ausbeute an Motiven zu bekommen.

Und zwar sollte es die Schmalspur-Dampflock, der sogenannte Toy Train sein. Die Bahnstrecke auf der die Dampflok unterwegs ist, wurde zwischen 1879 und 1881 von der britischen Kolonialregierung gebaut. Sie überwindet auf 86 km Länge einen Höhenunterschied von über 2.000 m und braucht hierfür 6 1/2 Stunden, die in der Praxis auch schon einmal zu 10 Stunden werden können. Bis heute werden die Personenzüge ab Kurseong, bei Kilometer 51, von Dampflokomotiven gezogen. Seit 1999 wird die Bahn von der UNESCO als Weltkulturerbe eingestuft. Mein Plan war es die Dampflokomotive an ihren zahlreichen Haltepunkten zu porträtieren.

Bis die Maschine jedoch startklar war, mussten sämtliche Schrauben angezogen werden, Öl in zahllose Öffnungen und Ventile gedrückt werden, Kohle und Wasser aufgefüllt werden und immer wieder wurde der Kessel angefeuert. Auf dem unbefestigten Boden sammelten sich Pfützen aus Öl und Wasser, die Lok schnaubte und stöhnte und blies dabei Unmengen an dickem Qualm und glühenden Kohleteilchen aus. Ein bisschen erinnerte mich die Situation an Jim Knopf, Lukas und die Lokomotive.

Die Fahrt selbst war natürlich ein „Once in a Livetime“ Erlebnis. Mühsam kämpfte sich die Lok durch Gebirge. Immer wieder musste Halt gemacht werden, um Kohle, Öl und Wasser nachzufüllen. Mit riesigen Schraubschlüsseln wurden Muttern und Schrauben nachgezogen, die sich durch die Vibrationen gelockert hatten. Ich weiss gar nicht mehr, wie lange die Fahrt am Ende dauerte. auf jeden Fall war es dunkel, als wir in Darjeeling ankamen. Von mir aus hätte es so noch weiter gehen könnne, im Slow-Travel-Modus.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPrint this pageEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.